Hochwassertagebuch Juni 2013

Samstag, 01. Juni 2013

Aufgrund der angekündigten Wassermassen werden die beweglichen Materialien, die in Bootshalle und Schuppen lagern, an höhergelegene Orte verbracht. Die Fahrzeuge und Boote werden vor dem Gebäude auf dem Hafendamm abgestellt bzw. auf die Feuerwache überführt. Die Spundwand vor der Bootshalle wird errichtet.

Sonntag, 02. Juni 2013

Das Wasser ist da. Die Prognosen lassen schlimmes befürchten. Der Schuppen wird, soweit möglich, endgültig geräumt. Die Bootshalle kann aufgrund der installierten Pumpe weitgehend trocken gehalten werden.

Montag, 03. Juni 2013

Wasser in der Bootshalle!

Bei einer Routinekontrolle wird festgestellt dass die Bootshalle knietief unter Wasser steht. Aufgrund mehrerer Undichtigkeiten im Boden drückt sich das Wasser in einem Maße in die Halle das die installierte Pumpe es nicht mehr schafft. Zusätzliche Pumpen werden in Stellung gebracht. Es gelingt die Bootshalle zu leeren und weitgehend trocken zu halten.

Die Spundwand rund um die Kellertreppe wird errichtet.

Vorsorglich werden die Landfahrzeuge an eine höher gelegene Stelle des Hafendammes verlegt.

Dienstag, 04. Juni 2013

Die Prognosen wurden korrigiert, der Höchststand ist erreicht. Das Wasser steigt nicht mehr, allerdings läuft es auch nicht ab. Der Wasserstand stagniert auf hohem Niveau. Die Pumpen in der Bootshalle laufen im Dauerbetrieb. Mit Ausnahme des Fahrwegs vor der Station steht das gesamte Gelände unter Wasser.

Mittwoch, 05. Juni 2013

Der Pegel bleibt unverändert bei 6,80 Meter. Die Pumpen laufen im Dauerbetrieb und werden regelmäßig kontrolliert.

Donnerstag, 06. Juni 2013

Das Schlimmste ist wohl geschafft. Langsam beginnt der Rheinpegel zu sinken. Die Pumpenleistung in der Bootshalle kann reduziert werden.

Freitag, 07. Juni 2013

Der Rheinpegel sinkt weiter, das Wasser zieht sich langsam zurück. Nach und nach fallen die ersten Bereiche des Geländes wieder trocken.

Samstag, 08. Juni 2013

Das Wasser hat sich soweit zurückgezogen dass die ersten Bereiche des Geländes gereinigt werden können. Mit Hochdruckreiniger und C-Schlauch geht es dem Schlamm an den Kragen.

Sonntag, 09. Juni 2013

Das Gelände ist weitestgehend trocken. Die Spundwand wird abgebaut. Bootshalle und Schuppen sind nach Grundreinigung wieder benutzbar. Das ausgelagerte Einsatzmaterial wird wieder an den regulären Platz verbracht.